Trendelburg

natürlich erholen und märchenhaft erleben an Diemel und Reinhardswald.

Eröffnung Outdoor-Fitness-Park

Der 1. Trendelburger Sporttag findet am Samstag, den 17. Juni 2017 in Trendelburg, Bereich "Zur Sonder" statt.
Mehr erfahren...

Freibad geöffnet!

Besuchen Sie unser schönes Freibad...
Mehr erfahren...

Heiraten in Trendelburg

Buchen Sie noch heute Ihren Termin für das Jahr 2017. Wir freuen uns auf Sie!
Mehr erfahren...

Urlaub in Trendelburg

Gönnen Sie sich eine Auszeit und erleben Sie unsere Stadt...
Mehr erfahren...

"Rapunzel laß dein Haar herab"

Jeden Sonntag ab 15.00 Uhr können Sie live miterleben, wie Rapunzel ihr Haar herab lässt

Leckeres aus der Region

Die Produkte erhalten Sie bei uns im Rathaus

PFLEGESTATION TRENDELBURG

Mehr erfahren...

Die Stadt Trendelburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Zwei Pflegefachkräfte

zur Verstärkung unseres Teams. Die Sozialstation Trendelburg ist ein ständig wachsender ambulanter Pflegedienst in kommunaler Trägerschaft.


Wir sind:

  • ein erfolgreicher Pflegedienst, der einen ständig wachsenden Patientenkreis innerhalb der Großgemeinde Trendelburg versorgt und Wert auf Bezugspflege sowie kundenorientierte Pflege legt

Wir erwarten:

  • selbständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten
  • ein freundliches, aufgeschlossenes Wesen
  • zeitliche Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • ein angenehmes Betriebsklima
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildungen
  • Bezahlung nach TVöD


Die Beschäftigung erfolgt zunächst befristet für die Dauer von zwei Jahren.
Bei Bewährung wird die Übernahme in ein Dauerarbeitsverhältnis angestrebt. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit einer derzeitigen wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 20 Wochenstunden.
Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) mit Entgeltgruppe P 7.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann richten Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung (Hinweise finden Sie unter; www.trendelburg.de) bis zum 28.08.2017 an den Magistrat der Stadt Trendelburg, -Personalabteilung-, Herr Zeich, Marktplatz 1, 34388 Trendelburg. Für Rückfragen steht Ihnen der zuständige Fachbereichsleiter unter der Telefonnummer 05675/7499-15 zur Verfügung.

Der Magistrat der
Stadt Trendelburg
gez. Kai Georg Bachmann
Bürgermeister

>>> Stellenausschreibung als PDF >>>

In der Stadt Trendelburg (Landkreis Kassel) ist die Stelle der/ des hauptamtlichen
                       
Bürgermeisterin/ Bürgermeisters

im Wege der Direktwahl neu zu besetzen. Die Gemeinde hat zur Zeit 5.049 Einwohner in acht Stadtteilen.  

Die Bürgermeisterin/ der Bürgermeister wird am 12. November 2017 von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Trendelburg für die Dauer von 6 Jahren direkt gewählt und in das Beamtenverhältnis auf Zeit berufen.
Erreicht keine/r der Bewerber/innen mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen, so findet am 03. Dezember 2017 unter den beiden Bewerbern/ Bewerberinnen mit der höchsten Stimmenzahl eine Stichwahl statt. Der frühestmögliche Beginn der Amtszeit ist der 01. April 2018.

Die Besoldung erfolgt nach der Besoldungsgruppe A 16 der Hessischen Kommunalbesoldungsverordnung. Zusätzlich wird eine Aufwandsentschädigung nach den Vorschriften des Hessischen Wahlbeamtenaufwandsentschädigungs-gesetzes gewährt.
Wählbar sind Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Staatsangehörige eines der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland (Unionsbürger/innen), die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht vom Wahlrecht nach § 31 der Hessischen Gemeindeordnung ausgeschlossen sind.   
Die Wahl erfolgt aufgrund von Wahlvorschlägen, die den gesetzlichen Erfordernissen der §§ 10 bis 13, 41 und 45 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes entsprechen.
Danach können Wahlvorschläge von Parteien im Sinne des Artikels 21 des Grundgesetzes, von Wählergruppen und von Einzelpersonen eingereicht werden. Inhalt, Form, Aufstellung und Einreichung des Wahlvorschlags sind gesetzlich vorgeschrieben.
Die Wahlvorschläge sind bis spätestens Montag, den 04. September 2017 bis 18:00 Uhr, schriftlich bei der Wahlleiterin der Stadt Trendelburg, Marktplatz 1, Zimmer 3, 34388 Trendelburg, einzureichen.
Sie sind nach Möglichkeit so frühzeitig vor dem 04. September 2017, 18:00 Uhr, einzureichen, dass etwaige Mängel, die die Gültigkeit der Wahlvorschläge berühren, noch rechtzeitig behoben werden können.
Die dazu erforderlichen Vordrucke sind im Wahlamt, Zimmer 3, Marktplatz 1, 34388 Trendelburg, erhältlich.  

In der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Trendelburg besteht zur Zeit folgende Sitzverteilung: SPD 13 Sitze, CDU 8 Sitze und Freie Wahlgemeinschaft 10 Sitze.

Trendelburg, den 23.06.2017

Die Wahlleiterin der                        
Stadt Trendelburg        
gez. Karin Jordan   

Bekanntmachung des Wahltags und des Tags der Stichwahl und Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters in der Stadt Trendelburg am 12.11.2017

1. In der Stadt Trendelburg mit 5049 Einwohnern ist die hauptamtliche Stelle Des Bürgermeisters im Wege der Direktwahl neu zu besetzen. Die Stelle ist nach Besoldungsgruppe A 16 bewertet.
Zusätzlich wird eine Aufwandsentschädigung nach den Vorschriften der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit (KomBesDAV) gewährt.
Das Ende der Amtszeit des derzeitigen Stellinhabers ist der 31.03.2018.
Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.
Die Bewerbung für die zu besetzende Stelle muss in Form eines Wahlvorschlags erfolgen, auf dessen gesetzliche Erfordernisse nachfolgend unter Nr. 3 hingewiesen wird; eine gesonderte Bewerbung ist wahlrechtlich weder erforderlich noch ausreichend.
Zusätzliche Informationen zu der Stelle können bei folgender Adresse erfragt werden:
Der Magistrat der Stadt Trendelburg, Marktplatz 1, 34388 Trendelburg

2. Die Wahl findet nach der Bestimmung durch Stadtverordnetenversammlung am 12.11.2017, eine evtl. Stichwahl am 03.12.2017 statt.

3. Hiermit wird zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Direktwahl der Bürgermeisterin/ des Bürgermeisters aufgefordert:

Die Wahl erfolgt auf Grund von Wahlvorschlägen, die den gesetzlichen Erfordernissen der §§ 10 bis 13,41 und 45 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes - KWG – entsprechen. Wahlvorschläge können von Parteien im Sinne des Artikels 21 des Grundgesetzes, von Wählergruppen und von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern eingereicht werden.
Wählbar sind Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Staatsangehörige eines der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland(Unionsbürgerinnen und Unionsbürger), die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben; nicht wählbar ist, wer nach § 31der Hessischen Gemeindeordnung bzw. nach § 22 Abs. 3 der Hessischen Landkreisordnung vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.

Jeder Wahlvorschlag darf nur eine Bewerberin oder einen Bewerber enthalten.

Der Wahlvorschlag muss den Namen der Partei oder Wählergruppe und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwendet, auch diese tragen. Der Name muss sich von den Namen bereits bestehender Parteien und Wählergruppen deutlich unterscheiden.
Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern tragen deren Familiennamen als Kennwort.

Die Bewerberin oder der Bewerber ist unter Angabe des Familiennamens, Rufnamens, des Zusatzes „Frau“ oder „Herr“, Berufs oder Stands. Tags der Geburt, Geburtsorts und der Anschrift (Hauptwohnung) aufzuführen.
Ist für die Bewerberin oder den Bewerber ein Ordens- oder Künstlername im Pass-, Personalausweis-, oder Melderegister eingetragen, kann dieser ebenfalls angegeben werden.
Weist die Bewerberin oder der Bewerber bis zum Ablauf der Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge nach, dass im Melderegister eine Übermittlungs- bzw. Auskunftssperre nach § 51 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes eingetragen ist, so wird in den amtlichen Bekanntmachungen und auf dem Stimmzettel nur eine sogenannte Erreichbarkeitsanschrift angegeben. Die Angabe eines Postfachs genügt nicht.

Eine Bewerberin oder ein Bewerber darf nur auf einem Wahlvorschlag benannt werden. Als Bewerberin oder als Bewerber kann nur vorgeschlagen werden, wer die Zustimmung dazu schriftlich erteilt; die Zustimmung ist unwiderruflich.
Die Wahlvorschläge von Parteien und Wählergruppen müssen von der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein. Sie werden von der Versammlung benannt, die den Wahlvorschlag aufstellt.
Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen und Einzelbewerbern müssen von diesen persönlich und handschriftlich unterzeichnet werden. Wahlvorschläge von Parteien oder Wählergruppen, die während der vor dem Wahltag laufenden Wahlzeit nicht ununterbrochen mit mindestens einem Abgeordneten bei der Wahl des Bürgermeisters in der Vertretungskörperschaft der Gemeinde oder im Hessischen Landtag oder aufgrund eines Wahlvorschlags aus dem Lande im Bundestag vertreten waren sowie von Einzelbewerbern müssen außerdem von mindestens zweimal so vielen Wahlberechtigten persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein, wie die Vertretungskörperschaft der Gemeinde von Gesetzes wegen Vertreter hat. Dies gilt nicht für Wahlvorschläge von Bürgermeistern, die während der vor dem Wahltag laufenden Amtszeit dieses Amt in der Gemeinde ausgeübt haben.
Die Wahlberechtigung der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner von Wahlvorschlägen muss zum Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein und ist bei der Einreichung des Wahlvorschlags nachzuweisen.

Die Zahl der Stadtverordneten beträgt 31 Personen.

Jede wahlberechtigte Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen.

Die Bewerberin oder der Bewerber für den Wahlvorschlag einer Partei oder Wählergruppe wird in geheimer Abstimmung in einer Versammlung der Mitglieder der Partei oder Wählergruppen im Wahlkreis (Stadt) oder in einer Versammlung der Mitglieder der Partei oder Wählergruppen im Wahlkreis (Stadt) aus ihrer Mitte gewählten Vertreterinnen und Vertreter (Vertreterversammlung) aufgestellt. Jede teilnehmende Person an der Versammlung kann Vorschläge für eine Bewerberin oder einen Bewerber unterbreiten jeder vorgeschlagenen Person wird Gelegenheit gegeben, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen.

Eine Wahl mit verdeckten Stimmzetteln gilt als geheime Abstimmung. Über den Verlauf der Versammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift muss Angaben über Ort und Zeit der Versammlung, die Form der Einladung, die Zahl der erschienenen Mitglieder oder Vertreterinnen und Vertreter, die Ergebnisse der Abstimmungen sowie über die Vertrauensperson und die jeweilige Ersatzperson nach §11 Abs. 3 KWG enthalten. Die Niederschrift ist von der Versammlungsleiterin oder dem Versammlungsleiter, der Schriftführerin oder dem Schriftführer und zwei weiteren Mitgliedern oder Vertretern zu unterzeichnen; sie haben dabei gegenüber der Wahlleiterin an Eides statt zu versichern, dass die Wahl  der Bewerberin oder des Bewerbers in geheimer Abstimmung erfolgt ist, jede teilnehmende Person der Versammlung vorschlagsberechtigt war und die vorgeschlagenen Personen Gelegenheit hatten, sich und das Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen. Die Wahlleiterin ist zur Abnahme einer solchen Versicherung an Eides statt zuständig; sie oder er gilt als Behörde im Sinne des § 156 des Strafgesetzbuches.
Die Wahlvorschläge sind spätestens am 04.09.2017 bis 18:00 Uhr schriftlich bei der Wahlleiterin: Magistrat der Stadt Trendelburg, Wahlamt, Marktplatz 1, 34388 Trendelburg einzureichen.
Mit den Wahlvorschlägen sind einzureichen:
- Eine schriftliche Erklärung der Bewerberin oder Bewerbers, dass sie oder er mit der Benennung in dem Wahlvorschlag einverstanden ist,
- eine Bescheinigung der Gemeindebehörde am Ort der Hauptwohnung, dass die Bewerberin oder der Bewerber die Voraussetzungen der Wählbarkeit erfüllt,
- Namen, Vornamen und Anschrift der Unterstützerinnen und Unterstützer des Wahlvorschlags sowie eine Bescheinigung des Gemeindevorstands über ihre Wahlberechtigung,
- bei Wahlvorschlägen von Parteien und Wählergruppen die Niederschrift über die Versammlung, in der der Wahlvorschlag aufgestellt worden ist

Ein Wahlvorschlag kann durch gemeinsame schriftliche Erklärung der Vertrauensperson und der stellvertretenden Vertrauensperson zurückgenommen werden, solange nicht über seine Zulassung entschieden ist.
Nach der Zulassung können Wahlvorschläge nicht mehr geändert oder zurückgenommen werden.
Die Wahlvorschläge sind nach Möglichkeit so frühzeitig vor dem 04.09.2017 einzureichen, dass etwaige Mängel, die die Gültigkeit der Wahlvorschläge berühren, noch rechtzeitig behoben werden können.

Trendelburg, den 23.06.2017                   

Die Wahlleiterin
der Stadt Trendelburg
gez.: Karin Jordan

Allgemeine Informationen

Sehr geehrte Damen und Herren,

sofern Sie auf unserer Internetpräsenz bzw. aus dem Veröffentlichungsblatt „Hofgeismar Aktuell“ keine Stellenausschreibung ersehen können, hat Ihre Initiativbewerbung grundsätzlich keinen Aussicht auf Erfolg.

Wenn Sie sich auf eine unserer öffentlichen Stellenausschreibungen bewerben möchten, beachten Sie bitte, dass wir nur schriftliche Bewerbungen annehmen. Bewerbungen per eMail werden grundsätzlich nicht akzeptiert, da die Manipulationsmöglichkeiten nicht ausgeschlossen werden können und eine Authentizität (noch) nicht gewährleistet ist.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung ein Bewerbungsanschreiben bei, aus dem eindeutig hervorgeht, für welche Stelle Sie sich bei uns konkret bewerben, einen tabellarischen lückenlosen Lebenslauf, ein Passbild (auf der Rückseite mit Ihrem Vor- und Zunamen versehen), alle vollständigen Schulabgangs- bzw. Abschluss-, sämtliche vollständigen Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse sowie sonstige qualifizierende Dokumente - ggf. amtlich ins Deutsche übersetzt.

Bitte verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, Klarsichtfolien und dergleichen. Senden Sie uns keine Originalunterlagen zu, da wir uns vorbehalten müssen, Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens nicht zurückzusenden, sondern zu vernichten. Bitte leiten Sie uns Ihre Originaldokumente nur nach ausdrücklicher Aufforderung zu, diese erhalten Sie dann nach Einsicht selbstverständlich zurück.

Ihre Bewerbung muss bei uns bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist mit den erforderlichen vorgenannten Unterlagen eingegangen sein. Später eingegangene Bewerbungen können leider grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt werden.

Die vorgenannten Hinweise gelten auch sinngemäß bei der Besetzung von Ausbildungsstellen im Sinne des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) einschließlich der Berufspraktika im Rahmen der Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in.

Bewerbungen für sonstige Praktika können grundsätzlich nur angenommen werden, wenn das Praktikum Bestandteil einer offiziellen Schul-, Studien- oder Berufsausbildungsmaßnahme ist und eine Träger-Institution beteiligt ist. Sofern im Einzelfall ein Praktikum bei uns absolviert werden kann, wird unsererseits ein Entgelt grundsätzlich nicht gewährt, ferner unterliegt ein solches Praktikum in der Regel unsererseits nicht der Steuer- und Sozialversicherungspflicht.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unser Hauptamt zur Verfügung

(Telefon: 05675 / 7499 - 15)

gez.
Kai Georg Bachmann
Bürgermeister