Trendelburg

natürlich erholen und märchenhaft erleben an Diemel und Reinhardswald.

30.04.2021

Aktuelle Covid-19 Regelungen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die jeweils aktuell geltenden Vorschriften hat das Land Hessen in einer Kurzübersicht prägnant zusammen gefasst. Diese können Sie hier herunter laden: Hessisches Gesundheitsministerium

24.04.2021

Hessen setzt Bundesinfektionsschutzgesetz um

In Hessen werden die Regelungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes übernommen. Die Hessische Landesregierung hat zudem Anpassungen an den bestehenden Corona-Verordnungen beschlossen.

„Gestern hat das Infektionsschutzgesetz den Bundesrat passiert. Uns allen ist bewusst, dass mit den neuen Beschlüssen erneut riesige Herausforderungen und erhebliche Einschränkungen auf die Bürgerinnen und Bürger zukommen werden“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier. „Unser Ziel, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und die Pandemie einzudämmen, steht nach wie vor und so dringend wie nie an oberster Stelle unseres Handelns. Deshalb haben wir die Änderungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes übernommen. Konkret heißt das: Wenn die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, greift die Bundesnotbremse.“

Gleichzeitig baut Hessen die Impfstrategie weiter aus und öffnet die Terminregistrierung für die Priorisierungsgruppe 3. „Das ist ein wichtiger Schritt beim Impfen, unserem wichtigsten Baustein beim Weg aus der Pandemie.“

Die wichtigsten Änderungen der hessischen Regelungen im Überblick:

Schule:

Inzidenz unter 100 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Klasse 1-6: Wechselunterricht
Klasse 7-11: Wechselunterricht (ab dem 6. Mai)
Abschlussklassen: Präsenzunterricht

Inzidenz bis 165 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Alle Klassen: Wechselunterricht

Inzidenz über 165 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Abschlussklassen (und Förderschulen): Wechselunterricht
Alle anderen Klassen: Distanzunterricht mit Notbetreuung (Klasse 1-6)

Ausnahmen von der Maskenpflicht bei Abschlussprüfungen sind ausschließlich mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Test möglich.

„Die Neuregelung des Infektionsschutz-Gesetzes durch die Bundesregierung, die sogenannte ,Notbremse', und deren Auswirkungen auf die Schulen bereiten mir als Kultusminister Bauchschmerzen. So werden die Schulen nun noch früher – ab einer Inzidenz von 165 und nicht mehr 200 – auf Distanzunterricht umstellen müssen. Dies führt in vielen Regionen Hessens zu einer weiteren Belastung für die Schülerinnen und Schüler, ihre Familien und die Schulen. Gleichzeitig sind wir uns aber der immer schwieriger werdenden Situation der Schülerinnen und Schüler bewusst, die seit Dezember im Distanzunterricht sind und ihre Schulen nicht mehr von innen gesehen haben“, erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

Kinderbetreuung / Kitas

Inzidenz bis 165 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Wie bisher: Appell an die Eltern, ihre Kinder – wenn möglich – zu Hause zu betreuen.

Inzidenz ab 165 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Notbetreuung.

Tests von Kita-Kindern: Wenn die zuständigen Kita-Träger sich entschließen, Kinder regelmäßig vor dem Kita-Besuch zu testen, übernimmt das Land die Hälfte der Kosten für die Schnelltests.

„Für die Familien und die Kinder ist die Schließung der Kitas eine erneute und erhebliche Belastung. Ich will dennoch darum werben, dass sie diese aktiv mittragen. Insbesondere wegen der höheren Infektiosität der britischen Virusvariante B 1.1.7. gilt es, Kontakte mehr noch als bisher zu reduzieren, die im Alltag einer Kita eine besondere Rolle einnehmen“, so Gesundheitsminister Kai Klose. Die konkrete Ausgestaltung von Angeboten zur Notbetreuung orientiert sich an der Notbetreuung, die die Schulen bereits aktuell für Schülerinnen und Schüler anbieten. Eltern, die Betreuung dringend benötigen, insbesondere, weil sie berufstätig sind, und keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben, können eine Notbetreuung in Anspruch nehmen.

Kontaktbeschränkungen:

Inzidenz unter 100 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
Treffen von zwei Haushalten erlaubt.

Inzidenz über 100 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
1 Haushalt + 1 Person. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit.

Geschäfte / Einkaufen:

Lebensmitteleinzelhandel und Einzelhandel des erweiterten täglichen Bedarfs (wie bspw. Drogeriemärkte) bleiben geöffnet. Es gilt: Maskenpflicht und Kundenbegrenzung.

Für alle weiteren Geschäfte (inkl. Baumärkte) gilt:
Inzidenz unter 150 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
click & meet möglich, also das Einkaufen mit Terminvereinbarung und aktuellem Test. Es gilt: Maskenpflicht und Kundenbegrenzung.

Inzidenz über 150 (Landkreis / kreisfreie Stadt):
click & collect möglich, also das Abholen bestellter Waren

 

(Quelle: aktuelle-woche.hessen.de)

28.10.2020

Covid-19 im Landkreis Kassel: aktuell gültige Regelungen

"Der erneute Anstieg der Corona-Inzidenz auf 79,8 (Zahl der Neuerkrankungen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) zwingt uns dazu die bisherigen Corona-Regelungen für den Landkreis weiter zu verschärfen", kündigt Vizelandrat Andreas Siebert an. Ab dem 29. Oktober gelten für den Landkreis folgende Einschränkungen:

  • Öffentliche Veranstaltungen dürfen nur noch von maximal 100 Teilnehmern besucht werden.
  • Bei Sportveranstaltungen im Freien gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für die Zuschauer im Eingangsbereich und auf dem Sportplatz selbst. Bei Sportveranstaltungen, die nicht im Freien stattfinden, sind keine Zuschauer zugelassen.
  • Eine Maskenpflicht gilt in allen Vergnügungsstätten, in der Gastronomie, in Kirchen und vergleichbaren Räumen. Sie gilt auch in allen besonders belebten Straßen und auf besonders belebten Plätzen, an denen die Hygieneabstände nicht einhaltbar sind. Für die Fußgängerzone Marktplatz Baunatal und den Rathausplatz Vellmar (Fußgängerzone) ordnet der Landkreis unabhängig von der allgemeinen Regelung Maskenpflicht an. Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen ist auch Pflicht an allen Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie des Schulbusverkehrs und in unmittelbarer Nähe von Schulen und Kindertagesstätten. Die Maskenpflicht gilt bei öffentlichen Veranstaltungen auch am eigenen Sitz- oder Stehplatz. Außerdem gilt die Maskenpflicht auf Friedhöfen während Bestattungen und Trauerfeierlichkeiten.
  • Maskenpflicht gilt auch auf allen Spiel- und Bolzplätzen für alle Nutzer, die älter als 13 Jahre sind. Kinder unter 13 Jahren sind von dieser Maskenpflicht ausgenommen.
  • In Schulen gilt zusätzlich zu den bisherigen Regelungen außerhalb der Klassen- und Fachräume ab der 5. Klasse auch im Unterricht Maskenpflicht für Schüler und Lehrer.
  • Bei privaten Feiern in angemieteten oder öffentlichen Räumen dürfen nicht mehr als 10 Personen oder zwei Haushalte teilnehmen.
  • Gastronomische Einrichtungen (außer Autohöfe und Autobahnraststätten) und Vergnügungsstätten sind in der Zeit von 23 bis 6 Uhr zu schließen. Außerdem ist der Konsum und die Abgabe von Alkohol zum Sofortverzehr im öffentlichen Raum ebenfalls von 23 bis 6 Uhr untersagt.
  • Bei Feiern in privaten Räumen wird eine Höchstteilnehmerzahl von 10 Personen oder zwei Haushalte dringend empfohlen.
  • Schulen und Kindertagesstätten sowie ähnliche Einrichtungen dürfen nur von Kindern und dort tätigen Personen betreten werden.
  • In Alten- und Pflegewohnheimen sowie betreuten Wohngemeinschaften sind maximal drei Besuche pro Kalenderwoche für je maximal eine Stunde mit jeweils maximal zwei Besuchern erlaubt.

Für die anstehenden Bürgermeister-Direkt-Wahlen am 1. November 2020 empfiehlt Siebert, die Möglichkeit der Briefwahl zu nutzen: "Das ist die beste Lösung für die demokratische Teilhabe und Gesundheitsschutz gleichermaßen".

Siebert: "Wir folgen mit diesen Regelungen dem Eskalationskonzept des Landes Hessen, das wir auf unsere örtlichen Gegebenheiten angepasst haben". Der Landkreis setze allerdings noch nicht die 5. Stufe des Landes-Eskalationskonzeptes um (ab einer Inzidenz von 75), da der Landkreis ohne die beiden eingrenzbaren Corona-Erkrankungen in zwei Senioreneinrichtungen zwar über einer Inzidenz von 50 aber nicht über 75 liegt.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung "ist weiter die beste Möglichkeit, Infektionsketten zu unterbrechen und wir sollten uns hier alle verantwortlich und besonnen verhalten", so der Vizelandrat weiter. Visiere, die Mund und Nase nicht vollständig bedecken, wie die sogenannten Kinnvisiere, sind keine Mund-Nasen-Bedeckungen, die in der Öffentlichkeit getragen werden dürfen, stellt Siebert klar.

Mitarbeiter von voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, Mitarbeiter von Obdachlosenunterkünften, Mitarbeiter von Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern und vergleichbaren Unterkünften müssen mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. "Dies gilt auch für die Beschäftigten in Werkstätten für Menschen mit Behinderung", betont Siebert.

Die verschärften Corona-Regelungen für den Landkreis Kassel ersetzen die bisherigen Vorgaben und gelten mindestens bis 15. November 2020 und werden bei Bedarf verlängert oder verändert. "Wir schauen uns die Entwicklung der Zahlen täglich neu an und werden entsprechend reagieren", so der Vizelandrat weiter.

Für Fragen zu den einzelnen Regelungen richtet der Landkreis ab sofort wieder ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0561/1003-1177 ein – außerdem hat der Kreis die Mailadresse  corona@landkreiskassel.de eingerichtet, an die Fragen zu den Regelungen der Allgemeinverfügung sowie zu Corona allgemein gestellt werden können.

 

(Hinweis: Den Wortlaut der Allgemeinverfügung des Landkreises finden Sie hier.)

Trendelburger Lichterzauber

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schweren Herzens müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns nach langem Überlegen dazu entschlossen haben, den Trendelburger Lichterzauber 2020 abzusagen. Unter den momentan geltenden Corona-Bedingungen ist es uns leider nicht möglich, die geforderten Schutzmaßnahmen einzuhalten...zudem würde der gewohnte Flair der Veranstaltung verloren gehen. Daher wird es die Veranstaltung, natürlich auch zu Ihrer und unserer Sicherheit, in diesem Jahr leider nicht geben. Wir hoffen, dass wir die Veranstaltung im nächsten Jahr dann wieder wie gewohnt durchführen können und freuen uns, Sie alle zum Trendelburger Lichterzauber 2021 wieder begrüßen zu dürfen. Wir wünschen Ihnen, trotz aller Umstände, eine schöne und besinnliche Vorweihnachtszeit.

Bitte bleiben Sie gesund!

14.04.2020

Wichtige Informationen für berufstätige Eltern

Entschädigungsanspruch bei Verdienstausfall aufgrund Schul- oder Kita-Schließung

Wir wissen noch nicht, wie es nach den Osterferien mit den Schulen und den Kindergärten weiter geht. Daher möchten wir hier noch einmal eine wichtige Information geben, die bisher nur selten in der Zeitung oder den sozialen Medien zu lesen war:

Die neuen Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes gewähren erwerbstätigen Sorgeberechtigten, die ihre Kinder infolge der behördlichen Schließung oder eines Betretungsverbots von Kinderbetreuungseinrichtungen, wie Kita oder Schule, selbst betreuen müssen und deshalb einen Verdienstausfall erleiden, einen Entschädigungsanspruch.

Voraussetzung für den Entschädigungsanspruch ist, dass Sorgeberechtigte einen Verdienstausfall erleiden, der allein auf dem Umstand beruht, dass sie infolge der Schließung der Kita oder Schule ihre betreuungsbedürftigen Kinder (bis 11 Jahre) selbst betreuen und ihrer Erwerbstätigkeit deswegen nicht nachgehen können.

Weitere Infos hier.

26.06.2022

Informationen für Gewerbetreibende

Wir haben einige Informationen über Hilfen für Gewerbetreibende veröffentlicht. Diese sind HIER zu finden.

Aktuelle Informationen:


Die aktuellsten Informationen der Stadt Trendelburg erhalten Sie über unseren Facebook-Account. Sie können diese Seite auch ohne einen Facebook-Zugang erreichen: www.facebook.de/unsertrendelburg

Informationen zu Impfungen in Trendelburg

Informationen zu Schnelltests in Trendelburg

Weitere Informationen:

Offizielle Hygiene- und Verhaltenshinweise des Bundes (www.zusammengegencorona.de) Landkreis Kassel
(Verordnungen und Allgemeinverfügungen) Landkreis Kassel
(Aktuelle Fallzahlen)

Bürgertelefon des Landkreises
(0561/1003-1177)