Trendelburg

natürlich erholen und märchenhaft erleben an Diemel und Reinhardswald.

Sielen

Sielen zählt zu den ältesten Siedlungen im Diemeltal, urkundlich nachgewiesen 1015 als „Silihem“. Ein gut erhaltenes Steinbeil wurde in der Feldgemarkung gefunden, dessen Alter  auf ca. 6000 Jahre geschätzt wird. Der 1950 entdeckte Urnenfriedhof belegt die Besiedelung schon in der Hallstattzeit ca. 1000 vor Chr.  Sielen ist auf der einen Seite von Wiesen an der Diemel und auf der anderen von ursprünglichen Tälern und weitläufigen Kalkmagerrasen Anhöhen umgeben. Dort sind Schanzen aus dem Siebenjährigen Krieg erhalten. Eine seit 1243 bestehende Mühle ist nur noch als Ruine erhalten. Das Wasserkraftwerk wurde saniert und wieder in Betrieb genommen. Diemelsächsische Fachwerkbauten prägen heute noch den Ortskern. Das Neubaugebiet „Krumme Äcker“ sowie ein Feuerwehgerätehaus entstand 1990/91. Ein Kindergarten ist in der ehemaligen Schule eingerichtet, der Dorfplatz  wurde zum Spielplatz umgebaut. Der Bereich am Ortseingang und vor dem Sportplatz mit einem renaturierten Diemelnebenarm wurde neu gestaltet.

Eine einfache Fahrradtour im Dreieck durch Diemel- und Essetal

Diese einfache Fahrrad-Tour bietet vom Kind bis zum Rentner jedem etwas: Spiel- und Sportplätze, historische Monumente, natürliche Auenlandschaften mit gleich zwei bewohnten Storchennestern, gemütliche Dorfplätze etc pp...
Weiter lesen...

Infobox - Sielen

Einwohnerzahl 2016: 548 (HW+NW)

Ortsvorsteher:
Daniela Hohmeyer-Hecker
Breite 5